Die ersten 10 000 Aufnahmen sind die schlechtesten. Helmut Newton

Bei einem Spaziergang entdeckt man Kopenhagen – besonders bei diesem wunderbar sonnigen Wetter – noch sehr viel näher, wie per Rad.

Vorbei an dem Standbild der Nike laufen wir zur Anglikanischen Kirche St. Alban, weiter zum Schlossplatz – den zeige ich beim nächsten Mal – zum altehrwürdigen Kaufhaus Magasin du Nord und finden ganz viele hübsche AUGENBLICKE: Pubs wie in Großbritannien, Hunde im Körbchen vorm Blumenladen und 8 m hohe Wandmalereien.

Mehr Zeit müsste man haben! Kopenhagen ruft an jeder Ecke: „Komm wieder!“

Radfahren in Kopenhagen hat völlig andere Dimensionen als bei uns. Überall Radfahrstreifen – gerne zweispurig zum gefahrlosen Überholen -, extra Ampelschaltungen und komplette Radfahrstrassen und Radbrücken, auf denen man gefahr- und autolos quer durch die Stadt düsen kann. Allerdings gibt’s hier auch gefühlt 10mal mehr Radfahrer. ☺️

Weil‘s in Stockholm so schön war, machen wir auch hier in Kopenhagen wieder eine Radtour … 28 km stehen am Ende auf der Uhr. Dabei sehen wir wirklich richtig viel: das Rathaus, Schloss Rosenborg, Schloss Christiansborg, die moderne Universität, die beeindruckende Oper, die Börse und die alternative Siedlung Christiania.

Fahrradfahren hat hier eine ganz andere Dimension als bei uns. Dazu morgen mehr.

Nyhavn – DAS Postkartenmotiv Kopenhagens!

Direkt am ehemaligen Handelshafen Nyhavn liegen die wunderschön restaurierten Häuschen mit ihren knallbunten Fassaden. Hier ist viel los, alle Besucher Kopenhagens wollen das sehen, es gibt viele Restaurants und man kann mit Ausflugsboten zu Hafenrundfahrten starten. Wirklich hübsch! 😍

„Den lille Havfrue“, die kleine Meerjungfrau, sitzt nur 5 Gehminuten von unserem Schiff entfernt auf ihrem Stein an Kopenhagens Uferpromenade Langelinie.

Und sie ist mit ihren 1,25 m Höhe wirklich klein. Der Kopenhagener Künstler Edvard Eriksen schuf sie 1913 und ließ sich für die Bronze vom Körper seiner eigenen Ehefrau inspirieren, der Kopf ähnelt einer damals berühmten Primaballerina. Die kleine Meerjungfrau hier ist eine Kopie des Originals, dass von Eriksens Familie an einem unbekannten Ort verwahrt wird.

… hätte ich auch nicht gedacht, dass ich die hübsche kleine Meerjungfrau auf unserer Reise sehen werde. 😊

Blaues Meer und blauer Himmel – Dänemarks Hauptstadt Kopenhagen begrüßt uns, wie Schwedens Hauptstadt uns verabschiedet hat: sommerlich sonnig. Wir fahren an der riesigen Öresundbrücke vorbei und genießen die Einfahrt in Kopenhagen … wir sind seit den vielen Monaten seit Ausbruch von COVID-19 die erste AIDA, die hier – vor diesem modernen Bürogebäude in dem unser Schatten widerscheint – heute anlegt.

Sonntagslächeln

von den ersten Weihnachtsplätzchen – hier in Oberschwaben BREDLA genannt. Meine drei Sorten Kürbiskernkekse, Cantucchini und Kokosmakronen kommen zusammen mit noch vielen mehr nächste Woche in 50 bis 60 Plätzchentüten für unsere lieben Katzenhilfehelfer und -spender.

Schönen Sonntag! 😊

So ein Seetag, der ist lustig so ein Seetag, der ist schön … und außer tollem 360 Grad-Rundum-Meerblick gibts vieles zu sehen und zu erleben: gutes Essen, Sport mit Aussicht, die Kunstgalerie, das Casino, verschiedene Shops, Veranstaltungen mit dem Lektoren im Theatrium und natürlich auch mal ein leckerer Cocktail.

Etwas besonderes haben wir uns noch gegönnt: einen Abend in der Wellness-Suite. Neben frischen Obst, Wasser und einer Flasche Prosecco sind sämtliche St. Barth Pflegeprodukte inclusive. Den großer Whirlpool, das Wasserbett, Massageliegen, die private Sauna und den Balkon genießen wir sehr! Ein sehr entspannter Tag auf dem Meer! 🥰🥰🥰

Eigentlich nur ne Gasse mit 2 großen Häusern … aber beim Runterschauen haben wir einen tollen Blick auf unser Schiff, die AIDA Sol. Die 2 Tage hier waren wirklich schön und lt. Kapitän die ersten sonnigen und regenfreien der Saison. Wir haben die Stadt und die freundlichen Menschen sehr genossen.

Wir legen ab und unsere Reise geht weiter … geplant nach Visby auf Gotland. Nun ist es aber so, dass sich über Nacht das wunderbar sommerlich warme Wetter in stürmisches Regenwetter ändern soll und das ein sicheres Anlegen in Visby nicht möglich macht. Die Alternative, die die Mitarbeiter für uns gezaubert haben, ist aber noch viel besser: Der Seetag wird vorverlegt und so kommen wir übermorgen nach Kopenhagen. Damit haben wir nicht gerechnet und wir freuen uns richtig drauf!

Unser Ablegen und die Ausfahrt vor Stockholms Innenstadt gibt’s hier auf meinem youtube-Kanal als kurzen Zeitraffer-Film. Adjö Stockholm!

Schlagwörter-Wolke

%d Bloggern gefällt das: