Die ersten 10 000 Aufnahmen sind die schlechtesten. Helmut Newton

Ganz neu auf dem Gelände der Studios ist seit April 2019 der Bereich von Gringotts Zaubererbank und der ist wirklich genial gemacht! Auf einer Erweiterung von 1.500 m² wurde die prächtige Eingangshalle der Bank mit riesigen Kronleuchtern, nachgebauten Marmorböden, – wänden und -säulen, in aufwändiger Handarbeit hergestellter Zauberwährung und einigen Gringotts-Bankern an ihren hohen Tresen gebaut … absolut detailgetreu.

Verlässt man diese Halle, kommt man vorbei an Harrys Schließfach in die Tiefen von Bellatrix Lestrange Verlies, wo sie Schätze wie z.B. Gryffindors Schwert und Helga Hufflepuffs Pokal versteckte. Natürlich fotografieren wir uns an den entsprechenden Stellen mit hunderten Goldpokalen.

Nach diesen Räumen kommt mein persönliches Highlight der Gringotts-Erweiterung: Das Set der Bank ist hier noch einmal aufgebaut, allerdings vollkommen zerstört, qualmend und rauchend. Mittels modernster Filmtechnik kommt es alle paar Minuten dazu, dass der „Ukrainischen Eisenbauch“, der schwerste und hässlichste aller Drachen bekannt aus Harry Potter und die Heiligtümer des Todes (Teil 2), die Halle lautstark komplett zerstört. Ein kleines Filmchen hier.

 

 

In einer eigenen Animatronischen Abteilung wurden für die Filme Hunderte von Figuren und aufwändigen Masken geschaffen, die man hier im nächsten Abschnitt der Ausstellung bewundern kann: Schreiende Alraunen,

einen riesigen Phönix oder die vielen Masken der Kobolde, die Gringotts Zaubererbank arbeiten.

Ein Highlight der Ausstellung ist natürlich der Hogwarts Express: 2015 wurde hier auf mehr als 1.800 Quadratmetern das berühmte Gleis 9 ¾ originalgetreu nachgebaut, inklusive dem originalen Hogwarts Express, der über 80 Jahre alte Lokomotive „Olton Hall“. Man kann sich hier mit den Gepäckwagen fotografieren, durch die Zugabteile gehen und im direkt am „Gleis“ liegenden Shop das eine oder andere Pfund in Süßigkeiten, Shirts, Dekoartikel u.v.m. umsetzen. Ans Gleis 9 ¾ schließt sich der Restaurantbereich an und wir lassen uns Butterbeer (geht so 😉) und Butterbeer-Eis (lecker 😋) schmecken.

Im Außenbereich der Studios finden wir den riesigen 6,70 m hohen Knight-Bus,

können im Privet Drive ins Haus der Dursleys und über die berühmte Brücke von Hogwarts gehen.

Vorbei am Set des Zaubereiministeriums mit dem bekannten Kunstwerk „Magie ist Macht“

und dem Dunkle-Künste-Bereich gelangen wir in den Verbotenen Wald. Hogwarts-Schülern war es strikt verboten, den dunklen Wald auf dem Schulgelände zu betreten, wir aber sind seit März 2017 eingeladen, Harrys, Rons und Hermines Spuren in den Verbotenen Wald zu folgen. Vorbei am 2,50 m großen Hagrid kommen wir durch viel Nebel, dicke Wurzeln und schaurig aussehende Bäumen mit einem Durchmesser von mehr als 3,5 m pro Baum zum imposanten Hippogreif Seidenschnabel und der Riesenspinne Aragog.

Vorbei an Professor Dumbledores Büro mit Regalen voller alter Mikroskope, Teleskope, Himmelskarten und astronomischer Instrument gelangen wir zum riesigen Klassenzimmer für Zaubertränke.

Hier stehen hunderte Gläser und Fläschchen mit allerlei Ingredienzien, liegen Tierknochen und Kräuter, brennen alte Gas-Bunsenbrenner, rühren Stäbchen wie von Zauberhand in Töpfchen, es dampft und brodelt.

Etwa weiter können wir eine Blick in Rubeus Hagrids Hütte werfen, in der unzählige Käfige mit seltsamen Tiere und Gegenständen befinden – Straußeneier, Katzen ohne Fell oder Flughunde.

In der Küche der Weasleys sieht es ziemlich gemütlich aus und es gibt einige magischen Haushaltsgegenstände, z.B. eine sich selbst spülende Bratpfanne, ein Bügeleisen, das von selbst bügelt, Kochlöffel, die in Töpfen rühren oder Stricknadeln, die selbst stricken.

Natürlich darf auch das rosa Büro der sehr unbeliebten Lehrerin Dolores Umbridge nicht fehlen.

Zurück zu unserer Londonreise und zum Besuch der Harry Potter Studio Tour.

Wir sind durch die große Halle, die wirklich das Gefühl vermittelt, mitten im Filmgeschehen zu sein, gelaufen und haben uns umgesehen, die detailgetreue Deko und die Kostüme der Lehrer an der Stirnseite bewundert. Weiter geht´s auf die Ausstellungsfläche auf der uns alles, was mit den Harry Potter Filmen zu tun hat geboten wird, vom goldenen Schnatz

über die sich bewegenden Treppen, die berühmten Wasserhähne aus dem Badezimmer der Vertrauensschüler, bei denen genau wie im Filme aus allen 53 aus echter Bronze gegossenen Wasserhähnen farbiges Wasser fließt. Weiter geht´s in den Jungenschlafsaal mit den Original-Betten von Harry, Ron, Seamus, Neville und Dean.

#meinlaupheim

Unter #meinlaupheim fand während unseres Laupheimer Kinder-und Heimatfests in der Alten Schranne, einer Ausstellungshalle eine Ausstellung von Laupheimern für Laupheimer zum Thema „Laupheim und das Kinder-und Heimstfest“ statt. Jeder, der etwas beitragen wollte, konnte Fotos einreichen und 100 davon wurden auf 15 x 15 cm großem Karton ausgestellt.

Von mir waren auch zwei dabei. Die Feuerwerksfontäne und die Stadtwappen-Torte. 😊😊😊

Schlagwörter-Wolke

%d Bloggern gefällt das: