Die ersten 10 000 Aufnahmen sind die schlechtesten. Helmut Newton

Archiv für die Kategorie ‘meer’

Vietnam Tag 4 – auf der Dschunke gehts in die Halongbucht

Wir kommen gg. 11:00 Uhr in Hạ Long, einer Hafenstadt an der Nordküste Vietnams an und werden zum Hafen gefahren. Hier werden wir freundlich begrüßt und auf unsere Dschunke eingecheckt. Wir fahren mit dem Unternehmen Bhaya Cruise, eines von vermutlich unzähligen, schaut man die vielen Anlegestellen und Dschunken an, die hier im Hafen liegen. Entgegen vieler Voraussagen, auf dem Meer in der Halong Bucht wäre Stau vor lauter Touristenschiffen, kann ich das allerdings überhaupt nicht bestätigen.

Unsere Koffer werden aufs Schiff transportiert und wenig später dürfen auch wir auf die weiße Dschunke gehen, werden mit einem Rosenblätterregen begrüßt

und beziehen unsere hübschen Kabinen mit Balkon. Wir laufen aus und bestaunen die ersten der unzähligen Felsenkegel, die aus dem Meer ragen. Es ist wirklich unglaublich schön.

Das Programm verspricht heute allerdings nach dem Ankommen und „entspannt mit dem Begrüßungscocktail aufs Meer schauen“ noch mehr: wir besuchen ein schwimmendes Dorf, machen selbst Frühlingsrollen, nehmen an einer Teezeremonie teil, wer will kann vom Schiff aus schwimmen gehen und werden nach einem mehrgängigen Menü und Nachtangeln vermutlich ganz wunderbar und ruhig auf dem sanften Meer schlafen. Traumhaft!

Morgen: das Schwimmende Dorf

Sonniger Abend auf See

… ein schönes und entspanntes Wochenende wünsche ich mit diesem nahenden und gold glänzenden Sonnenuntergang, fotografiert auf einer abendlichen Bootsfahrt auf der Istrischen Adria.

Der Limfjord in Istrien

Nach dem Besuch der kleinen Hafenstadt Rovinj segelt unser Schiff zurück Richtung Porec, wo wir am morgen eingestiegen sind. Auf dem Schiff gibt´s leckeres Seemannsessen: gebratenen Fisch, Salat, Kartoffeln, Brot, dazu Weiß- oder Rotwein oder Alkoholfreies. Auf unserer Tour werden von vielen Möwen begleitet, die das schon ganz genau kennen und wissen, dass für ein schönes Fotomotiv reichlich Brot für sie abfällt.

Nach ca. 20 Minuten kommen wir in den Limfjord, auch Limkanal oder Limbucht genannt, einen Naturschatz der Halbinsel Istrien.

Die ca. 10 km lange Limbucht, bis zu 30 m tief und an ihrer breitestens Stelle 600 m breit,  ist ein Teil des 35 Kilometer langen Limtals, das sich fast bis Zentrum von Istrien erstreckt. An beiden Seiten richten sich bis zur 100 m hohe bewaldete Berge und Felsen auf, was manchmal den Anschein macht, man sei in Norwegen. Hier leben Wildschweine, Füchse, Dachse, Rehe, Habichte und Eulen.

Aufgrund vieler Süßwasserquellen ist das Wasser teilweise brackigen, was für die Pflanzen- und Tierwelt sehr von Vorteil ist, so gibt es im Limfjord Zuchtstätten für Austern, Miesmuscheln und Fische wie Seebarsche und Goldbrassen.

Blick auf Rovinj vom Campanile der Kirche der Hl. Euphemia

Eine wunderschöne Aussicht auf die vielen kleinen Inselchen vor Rovinj, das Meer unter strahlend blauem Himmel und die dicht gedrängten Häuschen der Hafenstadt hat man vom Campanile der Kirche der Hl. Euphemia.

Der Glockenturm ist – wie z.B. der weltberühmte Schiefe Turm von Pisa – nicht wie bei uns üblich direkt an die Kirche gebaut, sondern steht etwas abseits. Für kleines Geld darf man ihn hinaufsteigen und den Blick genießen:

Rovinj – ein kleines Traumstädtchen in der Istrischen Adria

In den letzten Tagen habe ich einige Istrien-Urlaubs-Fotos vom Meer gezeigt. Neben viel Erholung, ein wenig Sport und natürlich gutem Essen haben wir einen ganz wunderbaren Schiffsausflug nach Rovinj, ins Lem-Fjord und nach Vrsar gemacht.

Vorbei an unzähligen kleinen Inseln ging es an der Westküste der Halbinsel Istrien Richtung Süden in die kleine Hafenstadt Rovinj.

Die Häuser der Altstadt sind, verbunden durch unzählige glänzend sauber geputzte kleine Gässchen dicht gedrängt bis ans Wasser gebaut. Oben auf dem Hügel und weithin sichtbar befindet sich die Kirche der Heiligen Euphemia mit selbiger auf der Turmspitze. Im Archipel Rovinj und vom Campanile, dem neben der Kirche stehenden Glockenturm, wunderbar zu sehen liegen 14 kleine Inseln im stahlblauen Meer.

Delphine in Istrien

🐬🐬🐬

Gesprungen sind sie zwar nicht, aber da waren sie und das nur wenig weit vom Land entfernt: Delphine. Einfach wunderbar, sie in Freiheit beobachten zu können!

Haus am Meer

Durchblick in Novigrad.

Schlagwörter-Wolke

%d Bloggern gefällt das: