Die ersten 10 000 Aufnahmen sind die schlechtesten. Helmut Newton

Archiv für die Kategorie ‘Reise’

Mein 2020 – Trier

In Trier verbrachten ich und unsere Tochter ein paar schöne Tage. Sehr beeindruckend: DAS Wahrzeichen von Trier, die Porta Nigra, hier bei Nacht aus dem Fenster unserer Ferienwohnung nur wenige Schritte entfernt.

Wochen später wurde Trier Schauplatz einer wahnsinnigen Tat mit vielen unschuldigen Toten. Zum Gedenken.

Mein 2020 – auf dem Hausboot

Im Sommer ging’s mit einem Hausboot auf mecklenburgische Seen, Flüsse, Kanäle und auf die Müritz. Dieses entspannte Abenteuer möchte ich auf keinen Fall missen! 😍

Mein 2020 – an der Ostsee

Ein paar Tage Erholung gab es um Pfingsten herum in der Lübecker Bucht. Im Ferienhaus hatten wir es sehr schön und haben die Ostsee sehr genossen, auch den Ausflug nach Timmendorfer Strand und ein leckeres Mittagessen im „Wolkenlos“ auf der Seebrücke.

Mein 2020 – Hamburg

In den Pfingstferien haben wir Hamburg besucht … eigentlich um Töchterleins Geschenk einzulösen und das „Harry Potter“ Musical zu besuchen, aber das fand c-bedingt leider nicht statt. Hamburg ist natürlich auch ohne Musical eine Reise wert gewesen – alleine die Elbphilharmonie ist der 🔨!

… und der Musicalbesuch wird bald nachgeholt! ☺️

Mein 2020 – Burg Staufenberg

Im Frühjahr waren wir auf Burg Staufenberg, haben im gleichnamigen Hotel ganz wunderbar übernachtet und gespeist und haben Marburg und Wetzlar besucht. Hier auf dem Foto als schöne Erinnerung an 2020 die Ruine der Oberburg Staufenberg.

Mein 2020 – Fuerteventura

Mein 2020 begann am Strand von Fuerteventura … eigentlich sollte es da oder am Strand einer Nachbarinsel auch enden, aber naja. Das kommt auch wieder! ☺️

Winter am Blautopf ❄️

Weiß beschneit liegt die kleine Hammerschmiede am Blautopf … sehr idyllisch! ❄️😍❄️

… noch mehr vom Blautopf gibts auf meinem Blog hier.

Die Grabstätte vom Carl Orff im Kloster Andechs

In der Schmerzhaften Kapelle, einer kleinen Seitenkapelle mit frühbarockem Wessobrunner Stuck am Gewölbe aus der Zeit um 1670 liegt Carl Orff begraben. Der 1895 in München geborene und 1982 auch dort verstorbene Komponist und Musikpädagoge ist bekannt für seine Carmina Burana oder auch die Orffschen Instrumente.

Andechs ist dem Andenken an Carl Orff sehr verbunden, so gibt es hier die Carl-Orff-Festspiele und die Carl-Orff-Grundschule.

Die Fresken in der Klosterkirche des Klosters Andechs

Die Deckenfresken von Johann Baptist Zimmermann in der Wallfahrtskirche stellen den Heiligen Berg Bayerns als Ort der Heilung und des Heiles dar.

Direkt im großen Gewölbefresko sieht man das Gnadenbild der thronenden Muttergottes von Andechs am Ammersee, durch die Kranke Heilung erlangen.

In der Klosterkirche des Klosters Andechs

Helle Glaubensfreude – das ist der 30 m lange und 15 m breite Kirchenraum der 1423-27 erbauten ursprünglich gotischen Hallenkirche, eine der bedeutendsten in Oberbayern überhaupt. Der reich verzierte goldene Doppelhochaltar stammt aus dem Jahr 1755 und bezieht sich auf einen Entwurf Johann Baptist Zimmermanns.

Dazu fällt mir ein Satz aus dem kleinen Kunstführer No. 203 ein: „Wenn du glaubst, bete; wenn du nicht glaubst, bewundere; wenn du gebildet bist, zeige Ehrfurcht!“

Schlagwörter-Wolke

%d Bloggern gefällt das: