Die ersten 10 000 Aufnahmen sind die schlechtesten. Helmut Newton

Archiv für die Kategorie ‘Gebäude’

Wolkenlos in Timmendorfer Strand 💙

Am Ende der Seeschlösschen-Seebrücke in Timmendorfer Strand und damit 5 m über der Ostsee haben wir lecker zu Mittag gegessen. Hier in dem asiatisch anmutenden Gebäude im Restaurant „Wolkenlos“ gab es auf der sonnigen Terrasse für mich sehr leckere Matjesfilet mit hausgemachter Sauce und Bratkartoffeln.

Außerdem hat Timmendorfer Strand noch eine wunderschöne Strandpromenade, sehr! leckeres Softeis, glasklares Ostseewasser und eine der größten Buddha-Sammlungen Deutschlands. ☺️

So ein Ferienhäuschen ist schon was feines! 🏡

Im Ostseeferiendorf „Strandhäuser am Leuchtturm“ in Pelzerhaken, einem Ortsteil von Neustadt in Holstein in der Lübecker Bucht und ca. eine halbe Stunde von Lübeck entfernt steht nur 100 m vom Strand entfernt dieses kleine hübsche Häuschen, das ich uns für ein paar Tage Erholung gebucht hatte.

Komplett ausgestattet und mit 3 Schlafzimmern für 6 Personen geeignet, mit gemütlichem Balkon, Strandkorb und Kamin haben wir uns hier rundherum wohlgefühlt.

Den kurzen Weg vom Haus bis zum Ostseestrand seht ihr hier.

Hamburg ist … die Speicherstadt

Die Hamburger Speicherstadt ist ein Teil der hafennahen Innenstadt und heißt so, weil dort die Lagerhäuser, die Speicher also, des Hamburger Hafens standen und teils auch heute noch stehen. Die Speicherstadt ist seit 2013 UNESCO-Weltkulturerbe. 

Wer Hamburg besucht, darf die beeindruckenden Backsteingebäude, Brücken und Fleete auf keinen Fall verpassen.

Rathaus der Speicherstadt (o.l.), einige der 2.472 Brücken über Fleete, die Kibbelstegbrücke mit Smiley und der Blick in den Hamburger Himmel im einzigen Innenhof der Speicherstadt.

Hamburg ist … der Michel

St. Michaelis heißt die allen nur als „Michel“ bekannte Hauptkirche Hamburgs.

Lange Zeit war der 132 m hohe Michel das erste und letzte, das Seeleute von Hamburg sahen. Mehrfach abgebrannt und zuletzt im 2. Weltkrieg fast komplett zerstört, wurde er auf Wunsch der Hamburger Bürgerschaft dem Original nachempfunden von 1983 bis 2009 wieder aufgebaut. Die jetzt noch dunkel erscheinende Ummantelung des Turmes wird sich – da sie aus Kupferblech ist – in den nächsten Jahren noch grün verfärben.

Die Turmuhr ist übrigens Deutschlands größte, der große Zeiger ist 5 m lang.

Sonntagslächeln von der Elbphilharmonie

… eindeutig ein Lächeln! 😁

Schönen Sonntag!!!

Hamburg ist … die Elbphilharmonie

Natürlich! Die Elbphilharmonie hat den Michel als Wahrzeichen Hamburgs ganz schnell abgelöst! Geplant für 77 Mio. € wurde sie zwar zeitlich planmäßig aber mal locker zum mehr als 10fachen Preis im November 2016 fertiggestellt und jeder will hin! Ich auch! Momentan – man kann seit 24. Mai wieder auf die Plaza – macht das, von der Mund-Nasen-Maske abgesehen, auch richtig Spaß, denn es ist kaum jemand da. Man steht nicht an und hat die ca. 400 m lange Plaza, einen Rundgang direkt unterm Glasaufbau, fast für sich alleine.

Die Elphi ist lt. dem, was uns unser Guide bei einer Kulinarischen Tour durch Speicherstadt und Hafen-City so alles erzählt hat, ein einziges Superlativ, ganz viele Infos, Daten, Maße und Zahlen gibt’s hier.

Es lohnt sich wirklich, denn der Blick egal ob auf die Elphi selbst oder herab auf Hafen-City, Richtung Altstadt oder natürlich auf den Hafen ist überwältigend.

Hamburg ist … Der Alte Elbtunnel

Der 426 m lange Alte Elbtunnel verbindet die Landungsbrücken mit der Hafenseite in Steinwerder. 1911 eingeweiht steht er seit 2003 unter Denkmalschutz. Fußgänger und Radfahrer unterqueren hier 23,5 m unter der Wasseroberfläche die Elbe.

Ganz schön sind die vielen Wandfliesen mit maritimen Motiven:

Marburg – die Universitätbibliothek … beeindruckende moderne Architektur

An der Philipps-Universität Marburg (hier der Eingang; in der Glasfront spiegelt sich die Elisabethkirche) studieren derzeit um die 25.000 Studierende, 15 % davon aus dem Ausland an 134 Hochschul-, 35 Bachelor und 64 Masterstudiengängen u.a. So eine große Universität braucht natürlich auch eine große Universitätsbibliothek, an der gelernt und gearbeitet werden kann. wikipedia weiß, dass hier „… an 140 PC-Arbeitsplätzen und 1.250 Leseplätzen in unglaublichen 4,2 Mio. Bänden“ geschmökert werden kann.

Das moderne Gebäude zwischen altem Botanischen Garten und Elisabethkirche wurde im April 2018 eröffnet. In die 200 m lange Bibliothek, deren stählern-gläserne Eingangshalle mich besonders beeindruckt hat, zogen dabei neben unzähligen alten Kartensammlungen, Handschriften und Nachlässen verschiedenster Art unglaubliche 56 km Regalkilometer Bücher ein. 😎

Besonderer Dank gilt meinem Marburger Ratgeber und Blogger-Freund Arno von Rosen, der mir tolle Tipps für einen Tag in Marburg gab. Lieber Arno, da meine Zeit nicht für das Landgrafenschloss gereicht gereicht hat, MUSS und WILL ich unbedingt nochmal kommen. Dann trinken wir ein Käffchen zusammen!

Marburg – ein Hahn auf dem Rathaus

Auf dem Marktplatz in der Marburger Oberstadt, auf dem noch zweimal wöchentlich Wochenmarkt abgehalten wird, steht das historische gotischen Rathaus, erbaut 1512 bis 1527. Weil den Marburgern ihr Rathaus aber zu schmucklos erschien, hat 1581 Baumeister Eberhard Baldewein den schönen Renaissance-Turm mit Uhrgiebel an das Rathaus angebaut. Über dem Turmeingang befindet sich eine Kopie eines Steinreliefs von Ludwig Juppe, das der heiligen Elisabeth gewidmet ist.

Der Marburger Marktplatz hat außerdem noch wichtige historische Bedeutung: Er war Schauplatz der Gründung des Landes Hessen im Jahr 1248. Sophie von Brabant, älteste Tochter der Heiligen Elisabeth, soll hier am Marktbrunnen nach dem Tod des letzten Ludowingers Heinrich Raspe IV. ihren damals 4jährigen Sohn Heinrich zum Landgrafen ausgerufen haben. Dieser wurde nach längeren Erbstreitigkeiten tatsächlich hessischer Landesvater und 1292 Landgraf. Damit wurde Marburg zur Residenzstadt.

Unbedingt anschauen sollte man den Gockel oben auf der Rathausuhr, der zu jeder vollen Stunde mit seinen Flügeln schlägt und dazu kräht. Seht selbst, ich habe ein kurzes Filmchen hier auf YouTube gestellt. (Wir haben sehr gelacht!)

Marburg – hier gibt’s viel zu sehn! 👍

Marburg an der Lahn ist eine moderne Kreisstadt im Herzen Hessens mit ca. 76.000 Einwohnern. An Marburgs weltbekannter Phillips-Universität studieren derzeit über 25.000 Studierende. Den Namen Marburg erhielt die Stadt, weil hier früher die Grenze – die „mar[c]“ – zwischen den Ländereinen der Landgrafen von Thüringen und der Erzbischöfe von Mainz verlief.

Sehr sehenswert in Marburg sind die Moderne Universitätsbibliothek, die Alte Universität, die Elisabethkirche, die über dem Grab der Hl. Elisabeth erbaut wurde, das Landgrafenschloss (für das uns leider keine Zeit blieb, aber das werde ich nachholen!) und die unterhalb des Schlosses in der sog. Marburger „Oberstadt“ gelegene Altstadt. Hier findet man sehr viel sehr gut erhaltenes und gepflegtes Fachwerk, Stolpersteine, die an jüdisches Leben in der Stadt erinnern, Stelen, wie z.B. die des Dienstmannes Christian. Über seine Geschichte kann man hier nachlesen.

Auch schön und mein Fundstück des Tages in Marburg:

Schlagwörter-Wolke

%d Bloggern gefällt das: