Die ersten 10 000 Aufnahmen sind die schlechtesten. Helmut Newton

Beiträge mit Schlagwort ‘Hanoi’

Vietnam Tag 1 – Hà Nội – am See des zurückgegebenen Schwertes Hồ Hoàn Kiếm und im Viertel der 36 Gassen, 36 Phố Phường

Der 700 m lange See des zurückgegebenen Schwertes, ganz in der Nähe des Altstadtviertel ist Hanois berühmtester See und trennt Alt-Hanoi vom einstigen französischen Kolonialviertel. Die Legende um das zurückgegeben Schwert kann man hier nachlesen, in Anlehnung an diese wurde mitten im See der dreistöckige Schildkrötenturm erbaut.

Am nördlichen Ende des Sees kann man über die schön geschwungene rote „Brücke der aufgehenden Sonne“ auf eine kleine Insel mit dem Jadeberg-Tempel gehen.

Wir gehen an diesem Abend – einerseits weil wir echt müde sind von Flug und Tag andererseits wegen der vielen vielen Leute, die ihren freien Abend vor dem morgendlichen Feiertag hier gemeinsam verbringen – lieber noch ein wenig in die Altstadt, die Stadt der 36 Gassen, auch dort brodelt das Leben. Und man sieht genau, was die Vietnamesen am besten können: Handel treiben. Die dicht aneinander gebauten schmalen Häuschen, meist dreistöckig, haben alle im Erdgeschoss einen Laden. Es wird mit allem Handel getrieben. Eine lange Straße nur mit Schuhen, eine nur mit Koffern, eine nur mit Lokalen, die Leute sitzen auf winzigen Kunststoffstühlchen an kleinen Kunststofftischchen auf dem Fussweg vorm Lokal und essen Nudelsuppe. Das Leben findet genau hier statt, ist laut und fröhlich … unter der kunstvollen Elektroverkabelung 😉 mit einer Hühnerfamilie.

… und wir sind müde nach unserem ersten Tag in Vietnam. So viel haben wir schon gesehen. Jetzt erstmal ausschlafen, morgen geht’s weiter zu neuen Erlebnissen.

Eigentlich wären wir in ein paar Tagen nochmals in Hanoi gewesen, hätten hier noch einen Nachmittag verbracht, am Abend das Wasserpuppentheater besucht und wären am nächsten Morgen weiter Richtung Landesmitte geflogen. Unser Flug wurde jedoch vorverlegt, so dass wir Hanoi mit diesen wunderschönen Eindrücken verlassen müssen.

Morgen: die Trockene Halongbucht

Vietnam Tag 1 – Hà Nội – die Einsäulenpagode Chùa Một Cột

Die Einsäulen- oder Einpfahlpagode ist eine der ältesten Pagoden in Hanoi und ist wegen ihrer außergewöhnlichen Bauweise ein Wahrzeichen der Stadt. 1049 ließ sie König Lý Thái Tông als 3 m langer Holztempel auf einem Baumstamm erbauen, die Rekonstruktion steht heute auf einem Betonsockel, inmitten eines künstlich angelegten Sees.

Der König ließ die Pagode so errichten, weil ihm im Traum die auf einer Lotusblüte sitzende Göttin der Barmherzigkeit Quan Âm erschien und einen lang ersehnten Sohn überreichte. Und tatsächlich wurde er kurze Zeit später Vater eines Jungen. Als Dank ließ er die Pagode in Form einer Lotusblüte inmitten eines Sees errichten. Gläubige können über eine kleine Treppe nach oben in die Pagode steigen.

Morgen: Am See des zurückgegebenen Schwertes und im Viertel der 36 Straßen

 

Vietnam Tag 1 – Hà Nội – Ho Chi Minh-Mausoleum

Der „Große Führer“ Ho Chi Minh (1890 – 1969), war Revolutionär, kommunistischer Politiker, Premierminister und von 1945 bis 1969 Präsident der Demokratischen Republik Vietnam. Das Ende des Vietnamkrieges 1975 erlebte er leider nicht mehr. Der Personenkult um „Onkel Ho“ war und ist auch heute noch sehr groß. Zwischen 1973 und 1975 wurde das 22 m hohe und 42 m lange und breite Mausoleum  für ihn gebaut. Dort liegt in einer klimatisierten Glasvitrine bei gedämpftem Licht sein einbalsamierter Leichnam und wird – wie wir auch bestätigen können – von hunderten Vietnamesen besucht.

Wir konnten am Nachmittag, als das Mausoleum geschlossen war und der am Vormittag sicherlich 1 km lange Strom der Menschen sich aufgelöst hatte, in Ruhe am Mausoleum vorbeilaufen und den Wachaufzug der Ehrengarde beobachten.

Ho Chi Minhs letzter Wunsch war es übrigens, eingeäschert zu werden und seine Asche in allen vier Himmelsrichtungen in Vietnam zu verstreuen. Leider wurde dem nicht nachgekommen und nun liegt er hier – in einem der „hässlichsten Gebäude der Welt“, flankiert vom Banner mit der Aufschrift „Nước Cộng Hòa Xã Hội Chủ Nghĩa Việt Nam Muôn Năm“: „Es lebe die Sozialistische Republik Vietnam“. Gegenüber des Mausoleums gleich noch ein ähnlich schönes Bauwerk: das Parlamentsgebäude.

Morgen: die Einsäulenpagode

Vietnam Tag 1 – Hà Nội – der Literaturtempel Văn Miếu-Quốc Tử Giám

Klischee, Klischee! Gebt mal bei google „Hanoi Sehenswürdigkeiten“ ein und schaut, was im Kasten „Beste mögliche Aktivitäten in Hanoi“ erscheint. Jaja, genau das haben wir an unserem ersten Tag gesehen. Typisches Touriprogramm, oder? Egal! Es war alles unglaublich sehenswert und alleine auch dadurch, dass es einer völlig anderen Kultur entspringt als der unseren, einfach nur beeindruckend.

Nach unserem erquicklichen Frühstück mit den ersten frischen Maracujas, supersüßen Ananas und Drachenfrüchten wurden wir von Guide Hoang und unserem Fahrer am Hotel abgeholt und es ging Richtung Literaturtempel. Ihm folgten noch das Ho-Chi-Minh-Mausoleum und die Einsäulenpagode. Am Nachmittag spazierten wir von unserem Hotel noch in das Zentrum der Altstadt, das sog. „Viertel der 36 Straßen“ vorbei am Hoan-Kiem-See, dem See des zurückgegebenen Schwertes.

Am Literaturtempel war an diesem Sonntagvormittag viel los, was dem geschuldet war, dass der „Tag der Hung-Könige“ gefeiert wurde, zusammen mit dem Folgetag arbeitsfreie Feiertage. Viele Einheimische (und wirklich wenige Touristen) wollten den Tempel besuchen, viele Schulklassen waren unterwegs und scheute sich nicht, uns anzusprechen und ihr Englisch auszuprobieren. Große Studentengruppen warfen nach amerikanischer Manier im Tempelinnenhof ihren „Doktorhut“ in die Luft … und alle machen Fotos, immer, überall, egal wie alt, von 3 bis 93, gerne in der Gruppe, noch lieber Selfies. 🙂

Den Tempel betritt man durch das Haupttor, er hat 5 Innenhöfe, große alte Bäume, ein großes Wasserbecken. Im 5. Innenhof befand sich die Nationale Universität, hier wurden seit 1076 und bis 1915 Prinzen, Aristokraten und besondere Talente unterrichtet. Seitlich findet man unter Holzdächern 82 sog. Doktorstelen, bis zu 3 m hohe Stelen mit Inschriften über Prüflinge, die auf den Rücken großer Schildkröten stehen. Diese Stelen gehören seit 2010 zum UNESCO-Weltdokumentenerbe.

Wunderbar finde ich übrigens die hübschen Bezeichnungen, die die Vietnamesen Ihren Sehenswürdigkeiten geben: „See des zurückgegebenen Schwertes“, „Tor der gewonnenen Tugend“ oder „Quelle des himmlischen Lichts“. Am Ende dieses Tages sank ich nur noch müde und zufrieden in „Laken des Bettes in wohlklimatisiertem Zimmer“!

Morgen: das Ho-Chi-Minh-Mausoleum und drumherum

Schlagwörter-Wolke

%d Bloggern gefällt das: