Die ersten 10 000 Aufnahmen sind die schlechtesten. Helmut Newton

Danke allen fürs Mitraten gestern. Von Lilie bis Lakritz – 🤣 – war ja wieder einiges und auch richtige Vermutungen dabei.

Ich liebe sie sehr, die zarte Hyazinthe … besonders ihren Duft.

Wer bin ich?

Na, wer erkennt mich?

… alles sprießt! 💚

Fanjo und ich waren ja am Wochenende im Auwald – Bärlauch pflücken. Und zwischen dem vielen saftig leuchtenden Grün blinzelte es hier und dort leuchtend blau. Überall blüht der Zweiblättrige Blaustern (Scilla bifolia), auch Sternhyazinthe genannt – er liebt die nährstoffreichen Böden im Auwald.

Der Blaustern gehört zu den Liliengewächsen, treibt Ende Februar aus und blüht dann nur kurz zwischen März und April mit ein bis sechs Blüten in grau-blau bis violett, sehr selten weiß.

Seinen wissenschaftlichen Namen Scilla hat er übrigens aus der griechischen Mythologie vom Ungeheuer Skylla. Das sechsköpfige Monster lauerte in einer Meerenge auf vorbei fahrende Schiffe und fraß alles, was vor seine Mäuler schwamm. Sogar Odysseus, der durch selbige Meerenge fuhr, verlor sechs seiner Gefährten an Skylla.

Scilla bifolia ist lt. Bundesartenschutzverordnung besonders geschützt, darf nicht abgerissen oder entnommen werden. Nach altem Aberglauben darf man nicht einmal an den Blüten riechen, sonst bekommt man Sommersprossen. Tja … zu spät! ☺️

Franjo wollte unbedingt mal wieder raus, so hab ich ihn mit in den Auwald genommen und zack hat er es sich im jungen Bärlauch bequem gemacht. 😊

… wo Franjo noch so hingereist ist, seht ihr hier.

… und was man aus frischem Bärlauch alles so machen kann, findet ihr hier.

… erwischt! 😉

Sonntagslächeln

Scilla und ich wünschen einen schönen Sonntag!

Schlagwörter-Wolke

%d Bloggern gefällt das: