Die ersten 10 000 Aufnahmen sind die schlechtesten. Helmut Newton

Archiv für die Kategorie ‘Vietnam’

Vietnam Tag 12 – Südvietnams Lebensader Mekong

Nach einer wunderbar erholsamen Zeit am Meer und in Hội An fliegen wir 1,5 h von Đà Nẵng nach Saigon (Ho-Chi-Minh-Stadt) und werden hier von unserem neuen Guide Hung erwartet. Saigon lassen wir erstmal „links liegen“, jetzt geht´s direkt weiter ins südliche Mekong-Delta in den Cái Bè-District. Hier wechseln wir vom Kleinbus in ein Motorboot und fahren – mit leckeren Erfrischungen versorgt – die Lebensader Südvietnams entlang eines Schwimmenden Marktes.

Hier lebt man auf und mit dem Fluss.

Auf kleinen Booten fahren wir dann tief in die Mangroven und essen ein unglaubliches Menü mit Elefantenohrfisch im Homestay:

Vietnam Tag 11 – Hoi An .. die bunte Stadt der Lampions 🏮

Hội An, übersetzt „ruhige Gemeinde“, liegt an der vietnamesischen Zentralküste und ist mit seiner hübschen Altstadt und den vielen historischen Gebäuden genau das: ein bunter und im Gegensatz zu anderen Touristen-Hotspots ruhiger Ort mit Kanälchen und Brücken, Märkten und kleinen Gässchen zum Spazieren gehen, im Café sitzen und Leute beobachten oder shoppen.

Besonders bekannt ist Hội An als Stadt der Lampions – auch wir haben einen als Andenken an unsere Reise gekauft. Auf der Collage zu sehen ist das wichtigste Baudenkmal Hội Ans, die Brücke Chùa Cầu, auch „Japanische Brücke“ genannt, ein beliebtes Fotoobjekt, das auch das Stadtsiegel bildet.

Vietnam Tag 11 – das Boutique Hoi An Resort – ein Traumhotel am Traumstrand von Hoi An

Ein Traum am Traumstrand und ein wunderbarer Tag zum Erholen im Boutique Hoi An Resort.

Wir genießen dieses Zeit bis spät abends:

Vietnam Tag 10 – Der Wolkenpass

Der 20 Kilometer lange und auf 496 m Höhe liegende Wolkenpass (Hải Vân Pass) führt über die Ausläufer des Truong-Son-Gebirges, das hier bis ins Meer reicht. Er bildet sowohl die ehemalige geografische – ganz früher zwischen den Königreichen Champa und Dai Viet – wie auch eine klimatische Grenze, ist sog. Wetterscheide zwischen dem Norden und dem Süden.

Unsere Fahrt schlängelt sich von Meereshöhe von Norden kommend die Serpentinen hinauf auf den knapp 500 m hohen Pass, der meist im Nebel – also in die Wolken – liegt. Hier oben auf dem Berg stehen die verlassenen Reste alter französischer und amerikanischer Bunkeranlagen. Diese strategisch wichtige Stelle war früher – zuletzt während des Indochina- und Vietnamkrieges – hart umkämpft.

Hier oben und auch bei der anschließenden Abfahrt auf die Südseite hat man einen wunderbaren Blick über das Meer auf die Bucht von Da Nang:

 

Vietnam Tag 10 – auf dem Weg von Hue nach Hoi An – Notfall am Wolkenpass

In einer Kurve kurz vom Wolkenpass wird´s auf einmal langsam und eng. Der Anhänger eines LKW mit Kokosnüssen ist in der Kurve gekippt, die Straße von Kokoswasser nass, aber: Alle helfen!

Vietnam Tag 10 – im Bạch Mã Nationalpark … die Wanderung der 5 Wasserfälle

Nach der Wanderung auf den 1.500 m hohen Gipfel Bạch Mã fahren wir wieder ein Stück die gut ausgebaute Straße hinab und steigen irgendwo im Nirgendwo aus. Seitlich der Straße geht ein winziger Trampelpfad ins Dickicht, lange Hosen waren heute Pflicht und das ist auch gut so; es gibt viel Getier, so auch viele Mücken. Hier im Dschungel ist’s aber angenehm kühl und unser Weg führt uns auf sehr schmalen Wegen über den Fünf-Seen-Weg zu wunderschönen und unberührten Wasserfällen.

Es wird ein echter Abenteuerweg, denn wir steigen steile Felsen hinab und gelangen so direkt neben den Wasserfällen von einem glasklaren See zum nächsten. Der Weg wird nach diesem Abenteuer wieder flacher, wir beobachten buntes Getier und landen plötzlich auf einer Lichtung mit diesem riesigen buddhistischen Tempel mitten im Dschungel.

Vietnam Tag 10 – im Bạch Mã Nationalpark auf dem Gipfel Bạch Mã

Auf unserem Weg von Huế nach Hội An ist unser heutiges Naturerlebnis der Nationalpark Bạch Mã. Er bildet das Kernstück des letzten geschlossenen Waldgebiets Zentralvietnams und genau so fühlt man sich. Nach Einfahrt ins Nationalparkgebiet geht es endlose Serpentinen hinaus und lange Straßen entlang. Der gesamte Nationalpark ist 22.000 Hektar groß und beherbergt verschiedenste Vegetationszonen von der Küstenebene bis zum 1.500 m hohen Gipfel des Berges Bạch Mã.

Wir begeben uns nach langer Fahrt zu Fuß die letzen Meter durch dichtes Waldgebiet bis zum mystischen Gipfel, der aus dem Nebel steigt.

Vietnam Tag 9 – in der Räucherstäbchenproduktion

Kein Tempel, keine Pagode in Vietnam ohne Räucherwerk. Die Größe der Räucherstäbchen ist vielfältig, wir haben kleine Räucherkegel gesehen, Spiralen, die von der Decke hängen und stundenlang schwelen und ihren Duft verströmen bis hin zu meterlangen armdicken Räucherstäben. Je dringender die Bitte an die Götter, desto größer oder dicker sollten wohl die Räucherstäbchen sein. 😉

Auf unserer Radtour durch und um Huế herum konnten wir eine Räucherstäbchenproduktion besuchen.

Der kleine Familienbetrieb im Hof und Schuppen des Hauses war sehr schön anzuschauen und die flinken Hände bemerkenswert:

Vietnam Tag 9 – Kunterbuntes Markttreiben in Huế

Laut ist´s wie wohl überall auf der Welt auf einem Markt, es riecht fremdartig und sieht fremd aus: nie gesehenes Obst und Gemüse, Geflügel, das direkt auf der Straße geschlachtet wird, Garnelen, Fische, Frösche, selbstgemachte Reisnudeln, Reisschnaps bis zu Decke und und und … z.B. ein zuckersüßes Kind, aber seht selbst:

An dem Umgang mit Fleisch würde ich mich wohl nicht gewöhnen … zum Fleigenverscheuchen wedelt diese Verkäuferin ständig mit einem Stecken:

Kleiner Spaß am Rande: Ich habe versucht, das „Nhà Làm“ neben der 100 % auf dem Schild mit einem Onlineübersetzer zu übersetzen. Es heißt „hausgemacht“. Übersetzt man nur „Nha Lam“ ohne die Aposthrophe heißt es „Zahnarzt“!

Vietnam Tag 9 – Die Nonnen von Huế

An der großen Pagode von Huế hielten wir auch noch an und ich fand sehr freundliche und fröhliche Fotomodells.

Die Nonnen kommen aus einer anderen Gegend Vietnams und werden hier ausgebildet.

Schlagwörter-Wolke

%d Bloggern gefällt das: