Die ersten 10 000 Aufnahmen sind die schlechtesten. Helmut Newton

Archiv für die Kategorie ‘London’

🇬🇧 London – The Harry Potter Studio Tour – in der „School of Witchcraft and Wizardry“ III – im Verbotenen Wald 🇬🇧

Vorbei am Set des Zaubereiministeriums mit dem bekannten Kunstwerk „Magie ist Macht“

und dem Dunkle-Künste-Bereich gelangen wir in den Verbotenen Wald. Hogwarts-Schülern war es strikt verboten, den dunklen Wald auf dem Schulgelände zu betreten, wir aber sind seit März 2017 eingeladen, Harrys, Rons und Hermines Spuren in den Verbotenen Wald zu folgen. Vorbei am 2,50 m großen Hagrid kommen wir durch viel Nebel, dicke Wurzeln und schaurig aussehende Bäumen mit einem Durchmesser von mehr als 3,5 m pro Baum zum imposanten Hippogreif Seidenschnabel und der Riesenspinne Aragog.

🇬🇧 London – The Harry Potter Studio Tour – in der „School of Witchcraft and Wizardry“ II – im Klassenzimmer für Zaubertränke, bei Hagrid und den Weasleys 🇬🇧

Vorbei an Professor Dumbledores Büro mit Regalen voller alter Mikroskope, Teleskope, Himmelskarten und astronomischer Instrument gelangen wir zum riesigen Klassenzimmer für Zaubertränke.

Hier stehen hunderte Gläser und Fläschchen mit allerlei Ingredienzien, liegen Tierknochen und Kräuter, brennen alte Gas-Bunsenbrenner, rühren Stäbchen wie von Zauberhand in Töpfchen, es dampft und brodelt.

Etwa weiter können wir eine Blick in Rubeus Hagrids Hütte werfen, in der unzählige Käfige mit seltsamen Tiere und Gegenständen befinden – Straußeneier, Katzen ohne Fell oder Flughunde.

In der Küche der Weasleys sieht es ziemlich gemütlich aus und es gibt einige magischen Haushaltsgegenstände, z.B. eine sich selbst spülende Bratpfanne, ein Bügeleisen, das von selbst bügelt, Kochlöffel, die in Töpfen rühren oder Stricknadeln, die selbst stricken.

Natürlich darf auch das rosa Büro der sehr unbeliebten Lehrerin Dolores Umbridge nicht fehlen.

🇬🇧 London – The Harry Potter Studio Tour – in der „School of Witchcraft and Wizardry“ I – der erste Teil der Ausstellung 🇬🇧

Zurück zu unserer Londonreise und zum Besuch der Harry Potter Studio Tour.

Wir sind durch die große Halle, die wirklich das Gefühl vermittelt, mitten im Filmgeschehen zu sein, gelaufen und haben uns umgesehen, die detailgetreue Deko und die Kostüme der Lehrer an der Stirnseite bewundert. Weiter geht´s auf die Ausstellungsfläche auf der uns alles, was mit den Harry Potter Filmen zu tun hat geboten wird, vom goldenen Schnatz

über die sich bewegenden Treppen, die berühmten Wasserhähne aus dem Badezimmer der Vertrauensschüler, bei denen genau wie im Filme aus allen 53 aus echter Bronze gegossenen Wasserhähnen farbiges Wasser fließt. Weiter geht´s in den Jungenschlafsaal mit den Original-Betten von Harry, Ron, Seamus, Neville und Dean.

🇬🇧 London – The Harry Potter Studio Tour – in Hogwarts’ großer Halle 👍

Endlich öffnet sich die große goldbeschlagene Tür und wir können in die Halle von Hogwarts eintreten … und sie ist wirklich richtig groß! Alle Requisiten sind detailgetreu hergestellt, die vier Häuser der School of Witchcraft and Wizardry sind mit ihren Wappen und Farben platziert, die Tische sind gedeckt und ganz vorn stehen Puppen mit den Kleidern der Lehrer. Viele kleine Details lassen einen mitten in der Filmkulisse stehen. Man meint, Harry, Hermine und Ron könnte jederzeit eintreten.

🇬🇧 London – The Harry Potter Studio Tour 🇬🇧

Das war ja der ein eigentliche Grund unserer London Reise … das Geburtstagsgeschenk an unsere Tochter: der Besuch der Warner Bros. Studios im Stadtteil Watford im Nordwesten Londons mit der einzigartigen Ausstellung von unzähligen Original-Requisiten und Sets aus den Harry Potter Filmen, die hier gedreht wurden. Die Studios liegen über 1 Stunde mit dem Auto entfernt von Londons Stadtzentrum und da ich mich mit Linksverkehr so gar nicht auskenne und man mit öffentlichen Verkehrsmitteln noch länger unterwegs ist und mehrfach umsteigen muss, hatte ich beschlossen, den Besuch über GetYourGuide inklusive Transfair zu wählen. Wir setzen uns also in Londons zentralem Busbahnhof Victoria Coach Station in einen klimatisierten Reisebus und wurden entspannt und in aller Ruhe zu den Studios gefahren.

Ich finde das absolut lohnenswert. Wir waren insgesamt 7 Stunden unterwegs, 4 1/2 Stunden davon in den Studios. Das klingt lang, war es dann aber doch nicht. Aber es hat uns gut gereicht, um wirklich alles zu sehen und viele viele Fotos zur Erinnerung zu machen; selbst für ein Butterbeer und einen ausgiebigen Einkauf hat die Zeit ausgereicht.

Auf dem Parkplatz an den Studios kam eine Mitarbeiterin in den Bus, händigte uns die Tickets aus und nach Null Anstehen und den üblichen Sicherheitschecks stehen wir auf einmal in der großen Halle und über uns schwebt ein riesiger Flugdrache … und im Restaurant vor Beginn der Ausstellung treffen wir direkt Mumma Muggle mit Mini Muggle 💚. Die Ausstellung beginnt mit Ausschnitten aus den Büchern, Infos von und über Joanne K. Rowling, die Buchautorin und einigen Requisiten.

Dann wird man in einem Kinosaal geführt und sieht ein informatives Video. Ist das vorbei, hebt sich die Kinoleinwand und wir stehen vor der riesigen Tür in die große Halle.

Hier machen wir morgen weiter!

Das Monatsmotto „Buchstaben“ – „G“ im Juli

„G“ ist also der Buchstabe des Monats Juli bei meinen Monatsmottos.

„G“ wie Großstadt.

Dieses Großstadtfoto entstand bei unserer Londonreise vor ein paar Tagen auf der Golden Gallery (schon wieder zwei G ☺️) der St. Pauls Cathedral in London. Die Kathedrale alleine ist ja schon ein echtes Highlight, was man aber wirklich nicht auslassen sollte, ist die in 85 m Höhe und durch 528 Stufen erreichendbare Goldene Galerie. Die ganze Stadt liegt einem zu Füßen, man sieht und hört, wie sie vibriert, ist hier oben aber irgendwie meilenweit davon entfernt.

… du, lieber Leser bist herzlich eingeladen mitzumachen und zum Motto selbst auf deinem Blog etwas zu posten und mir in die Kommentare meines Monatsbeitrages deinen Beitrag zu verlinken. Dabei ist es ganz egal, ob du ein Foto vom „Monatsbuchstaben“ oder von einer Sache, einem Ding, einer Begebenheit, die mit dem Buchstaben beginnt, bloggst. Vielleicht findest du ja auch etwas in deinem Archiv?! Ich würde mich jedenfalls sehr darüber freuen. Eine Bitte habe ich noch: Getreu meinem Blognamen „ONE photo a day“ sollte es sich nur um EIN Foto pro Beitrag handeln.

🇬🇧 London – Please mind the gap between the train and the platform! 🚇

Sich in London fortbewegen … nichts leichter als das! Es gibt die großen roten Doppeldeckerbusse, die hübschen Taxis oder natürlich alle paar hundert Meter Underground Stations.

Alles ist perfekt ausgeschildert, sauber, (bis auf 18:00 Uhr in Green Park 🤪) nicht überfüllt und man wird immer durch eine freundliche Lautsprecherdurchsage darauf hingewiesen, nicht in den Spalt zwischen Zug und Bahnsteig zu fallen:

🇬🇧 London – Skygarden im Walkie-Talkie-Building 🏙

City of London, 20 Fenchurch Street. Hier steht das außergewöhnliche Hochhaus, das wegen seiner Form „Walkie-Talkie-Building“ oder „The Pint“ (das Bierglas) genannt wird. Es ist das fünfthöchste Gebäude Londons. Von außen ist es ziemlich imposant, wir wollen aber rein … und vor allem rauf! In 150 m Höhe vom 35. bis 37. Stockwerk hat man auf drei Etagen im Skygarden, dem Himmelsgarten, einem offenen Raum mit viel Grün, Restaurants und Bars einen unbeschreiblichen Blick auf London.

Der Besuch ist kostenlos, man sollte sich aber über die website ca. drei Wochen im Voraus ein Ticket für ein einstündiges Zeitfenster buchen, in dem man den Ausblick und vielleicht auch noch ein nettes Getränk genießen kann.

Blick auf die Wolkenkratzer „The Shard“ (mit 310 m der derzeit höchste der EU), The Gherkin (die Gurke), St. Pauls, die Themse mit der Tower Bridge

 

🇬🇧 London – ein leckerer Rundgang mit Tom, The Storyteller 🍫🥧🍺🧁

Bereits in meinem gestrigen Beitrag hatte ich ja berichtet, dass wir uns über die Internetplattform „withlocals“ mit Tom, The London Storyteller, einem sehr versierten Stadtführer getroffen haben, um mit ihm einen Stadtrundgang mit kleinen Leckereien zu unternehmen. Tom ist besonders auf Londons Geschichte, Literatur und Film spezialisiert.

Unser Treffpunkt an der The Globe Tavern lag mitten im Gelände des Borough Market und begann dort, wo Bridget Jones wohnte. Passend dazu gab es aus dem gegenüberliegenden Laden leckere Schokolade.

Mit viel Input zu Londons Geschichte, so zum Beispiel Hintergründen, wie James Bond zu seinem Decknamen 007 kam, spazierten wir weiter an der Themse entlang, vorbei am berühmten The Globe Theater mit Informationen über selbiges und zu William Shakespeare und kamen zu unserer zweiten Kostprobe. Im Gelände von Gabriel’s Wharf direkt an der Themse gelegen gab es für und beim Pieminister leckere Pies, eine namens „Moo“ mit Steak and Ale und eine namens „Kate & Sidney“ mit Beef and Kidney. Beides sehr lecker!

Wir spazierten weiter, überquerten die Themse über die Waterloo Bridge und steuerten mit einigen Geschichten zu Arthur Conan Doyle das Pub „The Sherlock Holmes“ an. Hier gab’s ein Ale, eine nette Geschichte über den Hund von Baskerville, dessen Kopf in einem Kasten über unserem Tisch hing und noch den Besuch von Conan Doyles Arbeitszimmer im 1. Stock des Gebäudes.

Unser Weg führte uns weiter – vorbei am altehrwürdigen Savoy Hotel und passend dazu natürlich wieder reichlich Input zu James Bond Filmen, James Bond Girls und James Bond Autos – weiter durch den berühmten Apple Market in Covent Garden und endete in Brigit’s Bakery mit typisch britischen frischen und warmen Scones mit Clotted Cream und Jam. Superlecker!!!

Danke Tom! 👍👍👍

🇬🇧 London – The Borough Market 🥖🧀🍖🥬🌶🥯

Heute treffen wir Tom, The Storyteller, einen Londoner, mit dem ich über withlocals eine 3stündige Tour zu Berühmten Londonern in Theater und Film verbunden mit 4 Verkostungen in verschiedenen Ecken Londons gebucht habe. Withlocals kann ich wirklich nur empfehlen! Man bekommt von Einheimischen ganz andere Ecken gezeigt und Geschichten erzählt, als von den üblichen Sightseeing-Führern oder als man sich selbst anlesen könnte!

Bevor wir Tom an der The Globe Tavern am The Borough Market treffen, durchstöbern wir diesen ausgiebig.

The Borough Market ist Londons ältester Markt, seit dem 13. Jahrhundert ist sein Standort im Rochester Yard in der Nähe der Cathedral und Bedale Street. Die ältesten Aufzeichnungen über den Markt sind über 1.000 Jahre alt und gehen bis in das Jahr 1014 zurück, da fand er noch am südlichen Ufer der London Bridge statt.

Es gibt hier wirklich alles: Meeresfrüchte, Obst, Gemüse, Backwaren, Käse, Wein, Blumen, Streetfood aller Art. Sehr cool!

… und etwas moderner als in Deutschland: Jeder zahlt kontaktlos mit Karte, es gibt Streetfood-Stände, die gar kein Bares mehr akzeptieren.

Sehr sehens– und schmeckenswert!

Schlagwörter-Wolke

%d Bloggern gefällt das: