Die ersten 10 000 Aufnahmen sind die schlechtesten. Helmut Newton

Archiv für die Kategorie ‘Im Wald’

Saftig und reif!

Über Rosen läßt sich dichten,
in die Äpfel muß man beißen.

Johann Wolfgang von Goethe (1749 – 1832),
Faust. Der Tragödie zweiter Teil

… das ist mein gestriges „Was ist das?“

„Über den Reben schweben“ III – Der Niederwald … eine entspannte Wanderung mit wunderbaren Ausblicken

Nach einer erholsamen Fahrt im Sessellift der Niederwald-Seilbahn kommen wir oben auf dem Niederwald-Berg an und spazieren gemütlich – vorbei an einem großen Wildgehege mit chillenden Rehen und Hirschen – durch den schattigen Buchen-Mischwald.

Immer wieder ergeben sich ganz wunderbare Ausblicke auf den in diesem heißen Sommer doch sehr wenig Wasser führenden Rhein, oder auch wie im unteren Foto zu sehen, den in vielen Kreuzworträtseln erfragten „Rheinzufuss bei Bingen“. Na, wie heißt er?

Jetzt

Jeder neue Augenblick löscht den vorherigen aus.
Es ist nicht wichtig was kommt, die Gegenwart ist jetzt.
Lass dich nieder.

Zen-Weisheit

Der Herzlweg in Isny im Allgäu ❤️❤️❤️

Gestern war ich mal wieder im Allgäu unterwegs und dort arbeiten. Als Belohnung nach den Terminen gab es eine kleine und ganz wunderschöne Rundwanderung am Badesee in Isny-Beuren: den Herzlweg.

Von Mai bis Oktober findet man dort auf einem ca. einstündigen sehr entspannten Rundweg durch Wald und Wiese ganz viele herzige Kunstwerke.

Einen kleinen Film findet ihr hier.

Der Blautopf im Winter

Der Blautopf ist immer was besonderes! Heute Nacht hatte es nochmal geschneit und heute war ich in Blaubeuren arbeiten. Da habe ich natürlich am Blautopf vorbeigeschaut … wieder ein anderes aber – gerade im Kontrast zu den rot gefärbten Buchenblättern – besonders schönes Blau.

Hier ist er im Frühling und im Herbst.

Flechten auf einem Zweig

Das ist die Großaufnahme des Makros von gestern.

Wenn der Pilz mit der Alge …

Flechten sind Doppelwesen aus Algen und Pilzen; z.B. kann eine bestimmte Gruppe Schlauchpilze nur in enger Verbindung mit Grün- oder Blaualgen existieren. Die zur Photosynthese fähige Alge ernährt den Pilz und dieser schützt die Alge durch Pigmentbildung vor zu starker Sonneneinstrahlung. Weltweit über 25.000 Flechtenarten besiedeln rauheste Gegenden, so auch nackte Felsen.

Flechten können quasi als lebende Messgeräte – sog. Bioindikatoren – dienen: Viele der ehemals häufig vorkommenden Rindenflechten, wie meine, sind aufgrund von Luftverschmutzung durch Schwefeldioxid selten geworden oder ganz verschwunden.

Flechten selbst schaden nicht. An besonders schattigen oder feuchten Stellen können sie aber so stark auftreten, dass sie bei manchen Pflanzen Pilzkrankheiten begünstigen. Auslichten oder ein Verjüngungsschnitt helfen und sorgen für Belüftung und somit Schutz vor Pilzkrankheiten.

Die Sturmannshöhle im Allgäu

978 m üNN liegt die einzige begehbare Schauhöhle im Allgäu ganz in der Nähe der kleinen Gemeinde Obermaiselstein, die wir im September zum alljährlichen Viehscheid besucht haben. Eine leichte ca. halbstündige Wanderung aus dem Dörfchen führt bis knapp vor die Höhle zu einem kleinen gemütlichen Lokal mit Sonnenterasse und frischer Buttermilch. 😊 Gestärkt geht es dann noch einige Höhenmeter steil hinauf. Belohnt wird man erst einmal mit einem wunderbaren Blick zurück auf die kleine Gemeinde und den Grünten im Hintergrund. 

(Der Parkplatz vorm steilen Aufstieg ist übrigens der für den Höhlenführer. 😉)

In die 460 m lange natürliche Karsthöhle gelangt man nur mittels einer Führung, die den Besucher bei konstant 4 Grad Celsius auf über 180 Stufen 300 m hinab und 120 Millionen Jahre in die Urzeit zurück bringt. 

Morgen gehen wir rein! 

Schlagwörter-Wolke

%d Bloggern gefällt das: