Die ersten 10 000 Aufnahmen sind die schlechtesten. Helmut Newton

Sonntagslächeln aus Trier

Mein Sonntagslächeln kommt heute aus Trier … von mir persönlich aus unserer Ferienwohnung im 2. OG des Hauses Simeonsgasse 7.

Info am Rande: Im Nachbarhaus lebte von 1819 bis 1835 DER große Sohn der Stadt, Karl Marx … und ich glaube, er würde sich im Grabe umdrehen, wüsste er, dass in dem Haus, in dem er 16 Jahre wohnte, ein „euroshop“ ist. 🙃

Kommentare zu: "Sonntagslächeln aus Trier" (5)

  1. Ein Sonntagslächeln zurück 😀

    Gefällt mir

  2. Von mir kommt auch ein Lächeln zurück und es ist schön, dass du uns ganz persönlich anlächelst!
    So kommt zum Namen ein Gesicht!🙂
    Viele Grüsse
    Christa
    🙂🙂🙂

    Gefällt 1 Person

  3. Moin liebe Antje 🙂

    Gefällt mir

  4. […] er hier als Sohn des Anwalts Heinrich und seiner Frau Henriette Marx. Die Familie zog 1819 in die Simeongasse um, wo Karl bis 1835 lebte, bevor er zum Jurastudium nach Bonn […]

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Schlagwörter-Wolke

%d Bloggern gefällt das: