Die ersten 10 000 Aufnahmen sind die schlechtesten. Helmut Newton

Refektorien sind nichts anderes als Speisesäle. 1335 wurde nach einem Brand das Sommerrefektorium neu errichtet. Drei schlanke Achteckpfeiler tragen ein feines Sternengewölbe, Strebepfeiler stützen die Außenwände, viel Licht kann durch die hohen Maßwerkfenster eintreten, es entfaltet sich im Innern spätgotischen Eleganz.

Bis 1513 entstand aus dem Speisesaal der Laienmönche das beheizbares Winter-Refektorium, ein dank der hölzernen Tonnendecke sehr gemütlich wirkender Raum mit geschnitzten Balken. Die Heizanlage des Winter Refektoriums ist noch in Resten im Boden erhalten und kann besichtigt werden.

Kommentare zu: "Kloster Bebenhausen – Sommer- und Winter-Refektorium" (3)

  1. sehr schön und ich möchte hervorheben den tollen Fussboden auf Bild Nr. 1

    Gefällt 1 Person

  2. […] Insgesamt fanden alle 118 Plenarsitzungen im einzig beheizbaren Raum des ehemaligen Klosters, im Winterrefektorium statt. Damals wurde der Landtag zunächst für vier Jahre gewählt, dies dann allerdings um ein […]

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Schlagwörter-Wolke

%d Bloggern gefällt das: