Die ersten 10 000 Aufnahmen sind die schlechtesten. Helmut Newton

Nach Eintreten ins Schloss und Eintrittskartenkauf inmitten des außerordentlich breit gefächerten Shopangebots begibt man sich über eine kleine – wie für Dienstboten anmutenden – Wendeltreppe hinauf in den ersten Stock. Apropos Stock … der Atem stockt einem kurz beim Anblick dieses Prunks:

 

Der Steinerne Saal stammt aus der Bauzeit des Schlosses und wurde zusammen mit den beiden im Westen vorgelagerten Sälen 1755 bis 1757 unter Kurfürst Max III. Joseph zum Festsaal umgestaltet. Johann Baptist Zimmermann schuf hier sein letztes Hauptwerk: einen von üppigen Rokokostukkaturen eingefassten Freskenzyklus.

Das riesige Deckengemälde stellt den olympischen Götterhimmel dar und spielt damit auf die Pflicht des Herrschers, Frieden zu bringen und zu erhalten, an. Damit dem Namen Sommerresizend auch Ehre wurde, huldigen auf der Parkseite Nymphen der zur Göttin gewordenen Nymphe Flora.

 

Der Steinerne Saal ist seit seiner Fertigstellung 1758 in seinem Erscheinungsbild unangetastet. Lediglich kleinere Ausbesserungen und Staubwischen sind erlaubt.

Wir gehen weiter ins nördliche Salettl, einem kleinen Saal mit unveränderter französisch geprägter Ausstattung aus der Zeit nach 1715, als Kurfürst Max Emanuel auf dem Exil in Frankreich zurückkehrte. Sich selbst setzte er mit seinem Porträt in Feldherrnpose ein Denkmal.

 

Im nächsten Raum, dem Vorzimmer, welches anfangs als Appartment des Kurfürsten diente, bestaunen wir die dreifarbige Wandbespannung aus Seidenbrokat. Mittig hängt das 1717 vom Hofmaler Joseph Vivien geschaffene Porträts der Kinder Max Emanuels. Das große Gemälde zeigt den ältesten Sohn, Kurprinz Karl Albrecht mit Gefolge auf der Jagd.

 

Der kostbare Gegenstand im Raum ist der aus der Hofwerkstatt der Medici in Florenz stammende Prunktisch, den Kurprinz Karl Albrecht 1716 als Geschenk erhielt. Vögel, Blumen, Obst und Insekten sind in wertvoller Einlegearbeit mit Edelsteinen in Marmor eingelegt und mit vergoldetem Bronzeschmuck verdelt.

Prunk allerorten … ein besonderes Faible für Goldene Uhren scheint man auch gehabt zu haben.

Kommentare zu: "Im Schloß Nymphenburg – Festsaal (Steinerner Saal), nördliches Salettl und Vorzimmer " (13)

  1. Das sind fabelhafte Bilder liebe Antje und damals wußte man sich wirklich einzurichten 😉 Wenn ich an die explodierenden Kosten bei heutigen Betonwüsten denke, bezweifle ich stark, dass man davon nur in 50 Jahren Fotos wird machen können 🙂

    Gefällt 1 Person

  2. Sorry Antje mit der Einrichtung kenn ich mich gar nicht aus und hab mich auch nie damit beschäftigt ! Für mich sehen innen alle Schlösser gleich aus ! Jede Menge Gemälde, Bilder, Schmuck, Deckenbemalungen jeder mit seinen Lieblingsmotiven, usw. Manchmal habe ich den Eindruck die Erbauer wollten sich gegenseitig übertrumpfen was das Geld angeht ! Ich sehe bei meinen Besichtigung immer nur „Prunk“ ohne Ende egal um welchen Preis ! Aber danke die Fotos sind natürlich immer schön anzusehen zumal ich ja im Schloss nicht war !!! LG Manni

    Gefällt 1 Person

  3. Wow…
    das sind richtig geniale Fotos liebe Antje !!!

    Ich wollte schon immer mal rein
    und du hast mir jetzt große Lust dazu gemacht 😉

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Schlagwörter-Wolke

%d Bloggern gefällt das: