Die ersten 10 000 Aufnahmen sind die schlechtesten. Helmut Newton

  

Vor 12 Tagen haben wir diesen hübschen Waldkauz, der völlig geschwächt schon einen Tag und eine Nacht auf einer Terrasse saß, abgeholt und in eine Pflegestation gebracht. Zum Artikel geht’s hier
Er wog zu diesem Zeitpunkt nur 370 g – absolutes Minimum und es war schon seit einigen Tagen nachts weit unter Null Grad. Nun hat er in den letzten Tagen gut gefressen, innerhalb einer Woche 100 g zugenommen und im Haus auch schon Flugversuche unternommen. 
Käuze beginnen bereits im Februar mit der Eiablage, deshalb musste er nun auch schnell wieder ausgewildert werden, was wir heute gemacht haben. Nach kleinen Startschwierigkeiten – er wollte eigentlich gar nicht aus der Kiste – flog er in wunderbar geradem Flug ca. 50 m einen Waldweg entlang und setze sich auf einen Busch. Ich glaube, er wollte sich einfach nochmal zum Abschied fotografieren lassen. Ein tolles Tier und eine einmalig schöne Rettungsaktion. 

Eine Feder hat er uns dagelassen. Leb wohl, kleiner Kauz!

  

Kommentare zu: "Ab in die Freiheit, kleiner Kauz!" (10)

  1. Das habt ihr so gut gemacht!

    Gefällt 1 Person

  2. Angelika schrieb:

    Oh, das ist eine schöne Geschichte, die gut ausgegangen ist für das Käuzchen und für Euch eine wunderbare Erfahrung! Viel Glück kleiner Kerl ❤

    Gefällt 1 Person

    • Toll war das!!! 😊

      Gefällt mir

      • Angelika schrieb:

        Das glaub ich – wie schafft man es überhaupt, so ein Käuzchen zu fangen – die sind doch sehr scheu? Es hat einfach Glück gehabt, daß es bei Euch „gelandet“ ist…

        Gefällt 1 Person

      • Gefangen hätten wir es keinesfalls. Eine Frau aus Burgrieden rief an, es säße nun schon seit gestern früh und die ganze Nacht eine Eule auf ihrer Terrasse. Da sind wir schnurstracks hingefahren. Das Käuzchen saß in einer geschützten Ecke und ich konnte sie ganz einfach hochnehmen. Bei dem geringen Gewicht, was wir nun hinterher erfuhren, kein Wunder. Der war sicherlich völlig saft- und kraftlos.

        Die Pflegestelle ist in Mettenberg und da es besser ist, ihn wieder in seiner bekannten Umgebung auszuwildern, haben wir ihn gestern wieder abgeholt und auch im Burgriedener Wald fliegen lassen. Dafür lohnt sich die Fahrt zweimal hin und her allemal!

        Gefällt 1 Person

  3. Angelika schrieb:

    Gut, daß die Frau bei Euch angerufen hat – und ja, es lohnt sich immer. ❤

    Bin mit Mecki und Berta ja auch schon mehrmals umher gefahren. Die dicke Berta ist noch vor der Kälte wieder in Freiheit entlassen worden und Mecki schläft, weil er immer noch schlecht zugenommen hat, in der Igelstation.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Schlagwörter-Wolke

%d Bloggern gefällt das: