Die ersten 10 000 Aufnahmen sind die schlechtesten. Helmut Newton

Die Route

 

Frankfurt – Windhoek mit Air Namibia in 10 Stunden. 

Von Windhoek ging’s nach Norden nach Okahandja und dann immer weiter nordwestlich über Otjinene Richtung Tsumkwe. Im Khaudum Nationalpark gabs schon viel zu sehen, dann ging es nach Botswana und damit in sehr wasserreiche Gegenden. Den Okavango eroberten wir mit einem Motorboot, am Kwando (🎶🎶 Sag mir Kwando, sag mir wann … 🎶🎶) und Linyanti wurde gecampt und am Sambesi hatten wir nach einer wunderschönen Sundowner-Cruise mit nur 5 m entfernt grasenden Elefanten Zeit und Ruhe in einer tollen Lodge mit von unserem Koch Mukoja liebevoll gekochtem Essen. Der vorletzte Tag brachte noch ein Highlight: die Victoriafälle. Dafür ging’s nach Simbabwe und für einen nochmals anderen Blick auf dieses Naturschauspiel auch nach Sambia. 

Der Rückweg mit Inlandsflug von Katima Mulilo („No, the gut isn’t here. When the flight starts he will come. Hakuna Matata!“) war spannend, der Anschluss klappte und nach erneuten 10 Stunden hatten wir wieder deutschen Boden unter den Füßen. 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Schlagwörter-Wolke

%d Bloggern gefällt das: